Wir bewegen Filmkultur

„Ans Ende, gemeinsam“ (AG Kurzfilm)

Starke Familienbande, widrige Arbeitsbedingungen, die Suche nach Gemeinschaft. Diese Filme zeigen, mal beinahe poetisch, mal schmerzhaft real, wie alles miteinander zusammenhängt. Wir erfahren außerdem, was man gegen das Alleinsein tun kann, wenn am Ende doch alles dem Untergang geweiht ist (und man sich dabei ausgerechnet auf einem Kreuzfahrtschiff befindet).

Alle Filme dieses Programms waren 2021 für den Deutschen Kurzfilmpreis nominiert und sind eine Auswahl aus den herausragenden Produktionen. Seit mittlerweile 25 Jahren werden die Preisträger und Nominierten des Kurzfilmpreises auf Kurz.Film.Tour. geschickt, dieses Jahr auch über film.land.sachsen.

Gesamtlaufzeit ca. 98 min.
Kosten für eine Vorführung: 95 € zzgl. 5 € Versand.
Trailer für „Ans Ende, gemeinsam“

Logo
Das Bild zeigt eine Szene aus dem Kurzfilm

Gör

Regie: Anna Roller | Fiktion | 9:30 min | Deutschland | 2021

Die Mittezwanzigerin Mia hat es nicht leicht als alleinerziehende Mutter auf dem Land. Als ihrem Sohn Leon vorgeworfen wird, eine goldene Kette geklaut zu haben und dieser dafür von den Mitschülerinnen gehänselt wird, wird Mia zur Löwenmutter.

Das Bild zeigt eine Szene aus dem Kurzfilm

Fluffy Tales

Regie: Alison Kuhn | Fiktion | 15 min | Deutschland | 2021

Model Ella wurde für die Werbekampagne eines neuen Hundefutters gebucht. Weil ihr tierischer Shootingpartner jedoch seinen Job nicht ordentlich erfüllt, wird er kurzerhand durch sie ersetzt.

Das Bild zeigt eine Szene aus dem Kurzfilm

Proll

Regie: Adrian Figueroa | Fiktion | 30 min | Deutschland | 2021

Cornelia, Juri und Murat gehören zu den „working poor“. Außer dem niedrigen Lohn verbindet sie auf den ersten Blick scheinbar nichts, jede:r kämpft für sich allein. Egal, ob als Klick-Arbeiterin, Paketlieferant oder in einer insolventen Kartonfabrik – sie alle treiben gemeinsam durch ein verworrenes Treppenhaus auf dem Weg hinaus. Doch wohin?

Das Bild zeigt eine Szene aus dem Kurzfilm

Doom Cruise

Regie: Hannah Stragholz & Simon Steinhorst | Animation | 17 min | Deutschland | 2021

Ein Kreuzfahrtschiff steuert durch eine sich auflösende Welt. Dass dieses Schiff bald untergehen wird, ist allen Reisenden klar. Erst als es zu Störungen im Motor kommt, der Strom ausfällt und die Stimme der Kapitänin nur noch bruchstückhaft durch die Lautsprecher zu hören ist, bricht Panik aus. Für drei Kinder an Bord ist klar: Sie entscheiden sich für einen gemeinsamen, friedlichen Abschied.

Das Bild zeigt eine Szene aus dem Kurzfilm

Genosse Tito, ich erbe

Regie: Olga Kosanovic | Dokumentation | 27 min | Deutschland, Österreich | 2020

Ein Berghang, ein Obstgarten, ein Haus. Idyllische Bilder im südlichen Serbien. Drei Generationen unter dem Dach des Hauses, dass für seine Weitergabe vorbereitet wird. Jeder mit seinem eigenen Erbe, das aber alle gemeinsam tragen müssen – Eine filmische Auseinandersetzung mit dem, was bleibt.