Wir bewegen Filmkultur

Filmfest Dresden: Ein Kurztrip in fünf Stationen

Ein Kurztrip in fünf Stationen: kurze Ausschnitte des Lebens, die vom Aufbruch, von Bewegung, von mal langsamen, mal rasanten Fahrten erzählen. Mit im Gepäck sind Erlebnisse vom Sommerurlaub im Brandenburg der Nachwendezeit, Erfahrungen vom Weggehen und Ankommen sowie schwierige Fragen und witzige Antworten. Mit dem Kurzfilmprogramm des 32. FILMFEST DRESDEN kann frische Kurzfilmluft geschnuppert und ein Fenster zur Welt entdeckt werden.

Lizenzkosten für eine Vorführung 95 € zzgl. 5 € Versand.

Logo Filmfest Dresden
Filmstill aus dem Animationsfilm

Uzi/Ties

Regie: Dina Velikovskaya | Animation | 07:35 min | Deutschland/Russland | 2019

Zwischen Eltern und ihrem Kind besteht eine starke Verbindung. Eine junge Frau verlässt das Elternhaus, um die Welt zu sehen. Aber die Welt ihrer Eltern ist so eng mit ihr verbunden, dass sie sie durch ihr Verlassen in Gefahr bringt.

Illustration

Lychen 92

Regie: Constanze Klaue | Fiktion | 29:59 min | Deutschland | 2019

Nachwendezeit 1992: Mo muss mit seiner Familie die Urlaube auf dem Zeltplatz in Brandenburg verbringen. Das neue System und die brutalen Schwimmstunden des Vaters haben ihre Spuren hinterlassen.

Filmstill aus dem Animationsfilm

Der übers Meer kam

Regie: Jonas Riemer | Animation/Dokumentarfilm | 09:31 min | Deutschland/Österreich | 2020

Der animierte Dokumentarfilm DER ÜBERS MEER KAM erzählt die Geschichte eines DDR-Flüchtlings, der zum Neu-Rechten wird. In einem Faltboot flieht er über Dänemark bis in die BRD, wo die Erzählung ins Düstere kippt. Seine neu erlangte Freiheit schlägt in Orientierungslosigkeit um. Erst in einer aufkeimenden nationalistischen Bewegung findet die Hauptfigur eine neue Heimat.

Filmstill aus dem Kurspielfilm

Eyes on the Road

Regie: Stefanie Kolk | Spielfilm | 16:39 min | Niederlande | 2019

In einem verdreckten Auto auf der Rückfahrt nach Hause unterhalten sich drei junge Frauen über andere Leute. Ihr Gespräch verläuft ganz ungezwungen und führt sie auf unbekanntes Terrain.

Illustration

Warum Schnecken keine Beine haben

Regie: Aline Höchli | Animation | 10:44 min | Schweiz | 2019

Die Schnecken haben es schwer, mit dem Lebenstempo in der Stadt der Insekten Schritt zu halten. Und als es zu einer Finanzkrise kommt, sehen die fleißigen Bienen nur eine Lösung.