Wir bewegen Filmkultur

KURZSUECHTIG: Vom Aufbrechen und Ankommen – BEST OF 2020

Der unglückliche Prinz Tithonos lernt, was es heißt, unsterblich, aber nicht ewig jung zu sein, ein Mexikaner kontrastiert mit Witz die Frage, wie sieht sich Deutschland selbst und wie wird es im Ausland wahrgenommen, eine Socke bewirbt sich bei der Wiener Staatskapelle, ein 7-Jähriger versucht sich 1989 einen Reim auf eine umgefallene Mauer zu machen…

Das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG hat erneut die besten Kurzfilme der Region gekürt. Die prämierten Filme rücken vielfach die Themen Vergänglichkeit und Identität in den Fokus, aber auch der Eingriff des Menschen in die Natur wird in eindrucksvollen Bildern kritisch hinter-fragt. In den Genres Animation, Dok, Fiktion und Experimental laden die Preisträgerfilme 2020 zu einer spannenden Reise durch neue Erfahrungswelten ein.

Lizenzkosten für eine Vorführung 95 € zzgl. 5 € Versand.

Logo
Filmstill aus dem Animationsfilm

Tithonos & die Göttin der Morgenröte

Regie: Jörg Weidner | Animation | 13 min | Deutschland | 2019

Die Göttin der Morgenröte ist dazu verflucht Sterbliche zu lieben. Einer der Liebhaber – Prinz Tithonos – soll ewig an ihrer Seite bleiben und erhält von Zeus die Unsterblichkeit. Unglücklicherweise wurde ihm nicht die ewige Jugend gegeben.

Filmstill aus dem Kurzfilm

Wir sprechen heute noch Deutsch

Regie: Clara Winter & Miguel Ferráez | Experimental | 16:30 min | Deutschland/Mexico | 2019

Basierend auf dem Integrationskurs „Leben in Deutschland“, kontrastiert das Projekt dessen vermittelte Werte und Witze, mit der Szenerie, die im Ausland das Bild Deutschlands dominiert.

Filmstill aus dem Kurzspielfilm

Drübenland

Arne Kohlweyer | Spielfilm | 16:23 min | Deutschland | 2019

Nachdem ihre Eltern für ein paar Tage verreist sind, müssen die Kinder einer Familie selbst mit den Ereignissen vom 9. November 1989 klarkommen. Während der Freund der 16-jährigen Melanie sie im Stich lässt, um nach ‚Drüben‘ zu fahren und der 13-jährige Axel sich über Aufklärung in Farbe freut, ist es vor allem am siebenjährigen Marko, sich einen eigenen Reim auf all das zu machen.

Filmstill aus dem Kurzspielfilm

some of these days

Vincent Förster | Dokumentarfilm | 15:53 min | Deutschland | 2018

Eine dokumentarische Komödie über Jazz und Diktaturen. Nichts ist so, wie es mal war. Nur die Großeltern sitzen auf dem Sofa und trotzen wie eh und je den äußeren Widrigkeiten mit charmanter Entschlossenheit. Es zeigt sich, dass Jazz auch für die deutsche Geschichte ein Barometer für Freiheit ist.

Filmstill aus dem Experimentalkurzfilm

Land Shape #1

Thadeusz Tischbein | Experimental | 4:50 min | Deutschland | 2019

Wir sehen durch die Augen einer Maschine: Linien, Rechtecke, Quadrate. Eine reduzierte Welt, abstrakt und streng. Thadeusz Tischbein wirft einen dokumentarischen Blick von oben auf Maisfelder, der gleichzeitig geometrische Formen offenbart und eine Landschaft beschreibt, die sich weit von „Natur“ entfernt hat.

Filmstill aus

Das beste Orchester der Welt

Henning Backhaus | Spielfilm | 13:42 min | Österreich | 2020

Ingbert, die Socke, bewirbt sich als Kontrabassist bei der Wiener Staatskapelle. Blöde Idee.